Bissige Judodachse - Premnitzer Judodachse gingen in Zerbst an den Start


Am vergangenen Samstag fand, nach Angaben des Veranstalters, das erste Zerbster-Roland-Pokal-Turnier nach zehn Jahren statt. Den Aufruf des Polizeisportvereins Anhalt-Zerbst e.V. folgten insgesamt 150 Kämpfer der Altersklassen (AK) U9, U11 und U13 aus drei Bundesländern. Aus den Reihen der Premnitzer Judodachse fuhren acht Judoka nach Zerbst. Den Start  machte die AK U9 und damit Sarah El Ghawy, Amani Hohlfeld und Felix Oehme aus der Bambinigruppe der Premnitzer Judoabteilung. Alle drei hatten an diesem Tag jeweils fünf Gegner in ihrer Gewichtsklasse zu meistern, woran gerade die sonst eher schüchternere Sarah sichtlich wuchs. Zu Beginn mit etwas flauem Gefühl  im Magen und zwischenzeitlichen Motivationsengpässen, steigerte sie sich in jedem Kampf. In ihren letzten beiden Aufeinandertreffen agierte sie so verbissen und siegeswillig, dass sie zum Schluss sogar gegen eine Kämpferin gewann, die zuvor ihre Vereinskameradin innerhalb der ersten drei Sekunden auf Ippon warf. Der vierte Platz war der Lohn ihrer Mühe, wenngleich dieser auch nicht mehr mit einer Medaille oder Urkunde geehrt wurde. 
Ebenfalls bissig auf den Sieg war Marc Eisermann. Nach einem anfangs etwas hektischen Kampfstil konnte er nach und nach seine Techniken besser durchsetzen, was ihm im dritten Duell einen Ippon durch einen schönen Uchi-Mata bescherte und das, obwohl er im zweiten Kampf leicht am Ellenbogen verletzt wurde. Durch eine weitere Verletzung in der vierten Runde und damit einhergehenden  Atemproblemen musste er das Wettkampfgeschehen leider doch ohne Platzierung verlassen. Kampfeswillen und Entschlossenheit hatte er aber allemal bewiesen.
Und hier alle Platzierungen der Premnitzer Judokas auf einem Blick:
Den zweiten Platz holte sich der fünfjährige Felix Oehme in der AK U9 und Leon Weber in der AK U13. Bronze für den dritten Platz gab es für Amani Hohlfeld (U9). Sarah El Ghawy (U9), Luci Kempf (U11), Jason Bormann (U11), Erik Ohme (U13) und Marc Eisermann (U13) gingen leider, trotz Kampfgeist und Durchhaltevermögen, an diesem Tag ohne Platzierungen nach Hause. 
„Ich möchte mich herzlich beim Ford Autohaus H&H Premnitz für die Bereitstellung eines Kleinbusses sowie bei Christian Rietschel, der die Kinder sowohl am Mattenrand, als auch Marc Eisermann im Krankenhaus betreute, bedanken“ so der Abteilungsvorsitzende Berthold Kammin, der ebenfalls als Trainer mit nach Zerbst gereist ist. Außerdem als dritter Coach dabei: Silvio Pieles.